Synagogen zu Terrorlagern umfunktioniert

GAZA (inn) – Die Ruinen zweier großer Synagogen des ehemaligen Siedlungsblockes Gusch Katif im Gazastreifen sind von Palästinensern in Waffenstützpunkte umgewandelt worden. Nun trainieren dort Terroristen und schießen Raketen auf israelische Städte ab.

Mit dem Rückzug Israels aus dem Gazastreifen im August 2005 hinterließen die ehemaligen Bewohner der Verbandsgemeinde Gusch Katif 20 Synagogen, heißt es in der Tageszeitung “Jediot Aharonot”. Das israelische Kabinett hatte damals entschieden, dass die jüdischen Gotteshäuser nicht zerstört werden dürfen.

Kurz nachdem sich Israel aus dem Gazastreifen zurückgezogen hatte, zerstörten allerdings wütende Palästinenser die meisten der Synagogen, darunter zwei große Bethäuser in Neveh Dekalim. Ein Sprecher der Terror-Organisation “Volkswiderstandskomitees” (PRC), Abu Abir, sagte: “Wir sind stolz darauf, dieses Land in eine militärische Basis und in eine Quelle des Feuers gegen die Zionisten und das zionistische Gebilde umgewandelt zu haben – besonders die Teile, die für lange Zeit Symbol der Besatzung und der Ungerechtigkeit waren, wie die Synagoge.”

Abu Abir fügte hinzu: “Die befreiten Gebiete der zerstörten hässlichen Nazi-Siedlungen sind unser Eigentum. Wir haben das Recht, damit zu tun, was immer wir für geeignet halten im Kampf gegen die Besatzung und für die allgemeinen Interessen des palästinensischen Volkes.” Die Entscheidung, die Synagogen unversehrt zu verlassen, sei Teil einer israelischen Verschwörung gewesen. So könne Israel die Medien für sich nutzen, die zeigten, wie Palästinenser die heiligen jüdischen Stätten zerstörten.

Der Terrorführer versuchte darzustellen, dass die Plünderung und Zerstörung der Synagogen durch Palästinenser nicht geplant gewesen sei. Vielmehr sei sie ein spontaner Ausdruck der Beglückung gewesen, alles zu zerstören, was an die “Besatzung” erinnere.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen