Südafrikanischer Innenminister: “Israel ist keine Apartheid”

TEL AVIV (inn) – Der südafrikanische Innenminister, Chief Mangosuthu Buthelezi, wendet sich dagegen, Israels Verhalten gegenüber den Palästinensern als “Apartheid” zu bezeichnen. Bei seinem Besuch in Israel anläßlich der Geburtstagsfeier von Schimon Peres in Tel Aviv sagte er der Zeitung “Ha´aretz” am Montag, daß die palästinensische Gewalt keine Probleme löse.

“Die israelische Regierungsform ist keine Apartheid”, betonte der Prinz aus dem Zulu-Stamm. “Sie ist ein einmaliger Fall von Demokratie.” Damit distanzierte sich Buthelezi von einer Auffassung, die von vielen palästinensischen Führern und ihren Unterstützern in Europa und der Dritten Welt geteilt wird.

Wenn die Palästinenser ihn danach fragten, würde er ihnen raten, Gewalt zu vermeiden und Verhandlungen zu bevorzugen. “Bewaffneter Kampf und Gewalt lösen keine Probleme, sondern schaffen sie nur und verursachen weitere Gewalt”, so Buthelezi. “Dies führt zu einem teuflischen Kreislauf von Gewalt und Gegengewalt, so wie es (in Südafrika) geschehen ist.”

In seiner Jugend war Buthelezi Mitglied des African National Congress (ANC), weil dieser nach dem Prinzip der Gewaltlosigkeit gegen die Apartheid kämpfen wollte. Doch in den 60er Jahren, nach der Verhaftung von Nelson Mandela, gründete der ANC einen militärischen Zweig für den Guerilla-Kampf gegen die Weißen. Der heutige Innenminister trat aus der Bewegung aus und gründete 1975 die Inkhata Freedom Party, deren Vorsitz er bis heute innehat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen