Sudanesischer Außenminister: “Rebellen haben Beziehung zu Israel”

KHARTUM (inn) – Eine Rebellengruppe in der Darfur-Region hat nach Ansicht des sudanesischen Außenminister Mustafa Osman Ismail Beziehungen zu Israel. Diese hätten zu einer Spaltung innerhalb der Bewegung geführt, sagte er am Sonntag vor Journalisten in Kairo.

Die abtrünnigen Mitglieder der Gruppe “Justice Equality Movement” (JEM) hätten “bestätigt, dass die Leitung der Bewegung Israel regelmäßig besuchen”, so Ismail. Sie hätten sich deshalb zwei Tage zuvor von der Gruppe abgespalten.

Wie die Tageszeitung “Ha´aretz” berichtet, dementierte die JEM jegliche Verbindungen zu Israel. Eine Spaltung habe es nicht gegeben. “Es gibt keine Beziehung zwischen der Bewegung und Israel, und ich habe keine Kenntnis über irgendeine Intention, dass es eine Beziehung geben sollte”, sagte JEM-Generalsekretär Idris Abu Garda der Nachrichtenagentur Reuters. “Das sind Lügen vonseiten der Regierung. Sie bemüht sich, die arabische und islamische öffentliche Meinung fehlzuleiten.”

Nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) ist durch die Kämpfe in der westsudanesischen Region Darfur, die Anfang 2003 begannen, eine der schlimmsten humanitären Krisen weltweit entstanden. Eine Million Menschen wurden vertrieben. Die Zahl der Todesopfer wird auf 50.000 geschätzt.

Der sudanesische Außenminister wollte in Kairo für arabische Unterstützung werben, um angedrohten UN-Sanktionen zu entgehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen