Studie: Zwei Drittel der sowjetischen Immigranten keine Juden

JERUSALEM (inn) – Zwei Drittel der Immigranten aus der ehemaligen Sowjetunion in Israel sind nicht jüdisch. Dies geht aus einer Studie des Israelischen Instituts für Demokratie-Studien in Jerusalem hervor.

Seit der Staatsgründung im Jahr 1948 sind etwa drei Millionen Menschen nach Israel eingewandert. Darunter waren viele Nicht-Juden, etwa Ehepartner oder andere Familienangehörige von Juden. Eine große Welle von Immigranten kam Ende der 80er Jahre aus der ehemaligen Sowjetunion, als diese zusammenbrach. Die Forscher des Instituts schätzen, dass von dort 300.000 nicht-jüdische Immigranten nach Israel kamen.

Von ihnen bezeichnen sich 11 Prozent selbst als Christen. Andere Statistiken, die das Institut in seinem Bericht zitiert, zeigen, dass im Jahr 2002 die Hälfte (51 Prozent) der neu immigrierten Soldaten keine Juden waren. Immer mehr Rekruten leisteten ihren Fahneneid auf das Neue Testament, statt auf eine Hebräische Bibel.

Die Studie untersuchte zudem die sozialen und kulturellen Einflüsse der großen Bevölkerungsschicht nicht-jüdischer Einwanderer auf die jüdische Mehrheit in Israel. Dazu gehören das Alltagsleben, der Umgang mit Feiertagen sowie religiöse Praktiken wie Beerdigung und Heirat. Teilweise wird befürchtet, nicht-jüdische Immigranten aus den ehemaligen Sowjet-Staaten könnten den Antisemitismus anstacheln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen