Studie: Überlebende leiden bis heute an Folgen der Judenvernichtung

JERUSALEM (inn) - Die Mehrheit der Holocaust-Überlebenden in Israel leidet an Depressionen, Schlaflosigkeit und an Kummer. Dies ergab eine Umfrage anlässlich des internationalen Holocaust-Gedenktages.

Die Studie zeigte, dass rund zwei Drittel der 220.000 Überlebenden, die jetzt in Israel wohnen, an den Folgen der Schoah durch die Nationalsozialisten leiden. Eine Stichprobe an rund 400 Opfern der Judenverfolgung, die häusliche Pflege in Anspruch nehmen, erwies, dass die Hälfte der Befragten an Depressionen leide. Rund 80 Prozent gaben an, Schlafstörungen zu haben.

Se´ev Factor, der Vorsitzende der “Stiftung zur Unterstützung von Holocaust-Opfern in Israel”, fügte hinzu, dass die mentalen Leiden mit dem Altern anstiegen. “Das größte Problem zeigt sich darin, wie die Einsamkeit im Alter überwunden werden kann. Die Überlebenden sind sehr alte Menschen. Viele von ihnen sind durchgehend alleine und haben keine Familie mehr.” Deswegen gerieten sie oft ins Nachdenken über ihre Vergangenheit.

Das “Zentrum für Erforschung der Alterung” des israelischen “Myer-JDC-Brookdale”-Instituts hatte die Studie durchgeführt. Die Umfrageergebnisse wurden am Dienstagabend veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen