Studie: Trend geht hin zu Tradition und Religion

JERUSALEM (inn) - Die große Mehrzahl der jungen jüdischen Erwachsenen in Israel fühlt sich laut einer Umfrage zu Traditionen und zum Judentum hingezogen. Das fand der Verbund von Markt- und Meinungsforschungsinstituten "Target Group Index" (TGI) heraus.

Rund 84 Prozent der Befragten gaben an, es sei wichtig, Religion und Tradition aufrechtzuerhalten. 73 Prozent der Teilnehmer definierten den “religiösen Glauben” als etwas “sehr wichtiges”. Knapp 60 Prozent erklärten außerdem, sie achten auf die Trennung von Milch- und Fleischprodukten. Mehr als 38 Prozent gaben an, die Mesusa zu küssen. Das kleine Kästchen enthält Verse der Hebräischen Bibel und wird an den Türpfosten befestigt.

Rund 43 Prozent der Umfrageteilnehmer sagten aus, sie fühlten sich mehr jüdisch als israelisch. Mehr als 40 Prozent gaben zudem an, Bars, Theater und ähnliche Einrichtungen sollten am Schabbat geschlossen werden. 71 Prozent kündigten bei der Befragung an, am bevorstehenden Feiertag Jom Kippur, dem jüdischen Versöhnungstag, fasten zu wollen.

Tel Avivs Chefrabbiner, Israel Meir Lau, sprach nach der Veröffentlichung der Studie von einem wachsenden Interesse am Judentum von jungen Leuten, die nicht mit der Torah aufgewachsen sind. “Anstatt durch ausländische Vergangenheiten in Indien, Nepal und Südamerika zu streifen, finden viele der jungen Leute ihren Weg zu den jüdischen Bücherregalen und Traditionen”, sagte Lau laut dem Nachrichtendienst “Arutz Scheva”.

Für die Studie wurden 2.897 Israelis zwischen 18 und 35 Jahren im ganzen Land befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen