Studenten beten für Gilad Schalit

RAMAT GAN (inn) - Die Studenten an der Bar-Ilan Universität in Ramat Gan haben am Montag an den von Palästinensern entführten Israeli Gilad Schalit erinnert. Noam Schalit, der Vater des Soldaten, übte in seiner Ansprache Kritik an Israels Premierminister Benjamin Netanjahu. Er warf dem Regierungschef vor, dieser lasse sich bei den Bemühungen um eine Freilassung seines Sohnes von der Politik beeinflussen.

Die Studentenvereinigung hatte am Montag zu einem "Tag des Bewusstseins" für Gilad Schalit aufgerufen. Auf dem Campus fand eine Mahnwache für den Entführten statt. Unter der Leitung des Campus-Rabbiners beteten die Studenten für das Wohlergehen des jungen Mannes. In seiner Rede erinnerte Noam Schalit an Dinge, die in den vergangenen fünf Jahren geschehen sind: "Gilad weiß nicht einmal, was Facebook ist". Weiter sagte er: "Vor einigen Tagen besuchte ein kleiner Junge unser Protestzelt, er wurde an dem Tag geboren, an dem Gilad gefangen genommen wurde. Dieses Kind ist fast fünf Jahre alt, es spricht, rennt, lacht und denkt. Bald wird es in die Grundschule gehen – ein ganzes Leben formen, während Gilad in Gaza verrottet."

Dass sein Sohn nach fünf Jahren immer noch in den Händen der Hamas sei, sei eine Folge schwerwiegender Fehler der Entscheidungsträger. Hinsichtlich der von Politikern genannten Befürchtungen, dass im Zuge eines Gefangenenaustauschs freigelassene Terroristen ihre Aktivitäten wieder aufnehmen könnten, betonte Schalit: Die Regierung "muss erst Gilad nach Hause bringen, und sich später, wenn nötig, um die Terroristen kümmern und diese neutralisieren". Er fügte hinzu: "Wir haben das schon zuvor gemacht und können es wieder tun."

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen