Straße nach ermordetem Tourismusminister Ze´evi benannt

JERUSALEM (inn) – In Ost-Jerusalem ist jetzt eine Straße nach Rehavam Ze´evi, dem im vergangenem Oktober ermordeten israelischen Tourismusminister, benannt worden. Premierminister Ariel Sharon sagte bei der Einweihungszeremonie: “Kein anderer als Rehavam Ze´evi verdient es mehr, an so einem Ort, von dem aus die ganze Altstadt Jerusalems vor uns liegt, in Erinnerung zu bleiben.”

Die Straße beginnt am “Seven Arches” Hotel auf dem Ölberg und führt zur Altstadt. Sie bietet drei Aussichtsplattformen mit beeindruckendem Blick auf den Tempelberg und seine Umgebung.

Bei der Zeremonie am Dienstag nahmen außer Ariel Sharon auch Ehud Olmert, Bürgermeister von Jerusalem, und Angehörige des Ermordeten teil.

Ze´evi war in einem Ost-Jerusalemer Hotel von Terroristen der Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP), am Morgen des 17. Oktober 2001 ermordet worden. Am selben Nachmittag wollte der seit acht Monaten amtierende Tourismusminister seinen Rücktritt ankündigen.

Rehavam Ze´evi war Vater von fünf Kindern und hatte bei der Bevölkerung den Spitznamen “Gandhi”. Der ehemalige Berufssoldat (Generalmajor) gehörte seit 1988 der Knesset an und hatte die rechtsgerichtete Partei Moledet (Heimatland) gegründet, die heute zum Verbund Nationale Union/Israel Beiteinu zählt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen