Steinmeier: “Ahmadinedschads Antisemitismus ist unerträglich”

NEW YORK (inn) - Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat am Freitag den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad scharf kritisiert. Dieser hatte am Dienstag vor der UN-Vollversammlung unter anderem "hinterlistigen Zionisten" vorgeworfen, die weltweiten Finanzströme zu kontrollieren.

“Die Äußerungen des iranischen Präsidenten zu Israel sind unverantwortlich und inakzeptabel”, sagte Steinmeier laut “Spiegel Online” in seiner Ansprache vor dem UN-Gremium. “Für mich ist der blanke Antisemitismus auch in seiner diesjährigen Rede unerträglich und verlangt unsere gemeinsame Verurteilung.”

Rice: “Sicherheitsrat sollte über Ahmadinedschads Äußerungen beraten”

Zuvor hatte US-Außenministerin Condoleezza Rice den UN-Sicherheitsrat aufgefordert, Ahmadinedschads Äußerungen über Israel in seine Tagesordnung aufzunehmen. In der Sitzung des Rates ging es um die Ausweitung der israelischen Siedlungen im Westjordanland, wie die Tageszeitung “Ha´aretz” berichtet. Die Besprechung hatte die Arabische Liga veranlasst, weil sie im Ausbau der Städte eine Bedrohung für den Frieden sehe.

“Wenn der Rat das Bedürfnis empfindet, sich erneut wegen Bedrohungen für den Frieden in Nahost zu treffen, sollte es sich auf die Bemerkungen des iranischen Präsidenten konzentrieren”, sagte Rice. “Die Vereinigten Staaten von Amerika werden beantragen, dass der Rat erneut zusammenkommt. Dann soll er das Thema aufnehmen, dass ein Mitglied der Vereinten Nationen zur Zerstörung eines anderen Mitglieds der Vereinten Nationen aufruft, und das in einer Weise, die einfach nicht zugelassen werden sollte.” An der Spitze der Liste der Bedrohungen für internationalen Frieden und Sicherheit stünde Ahmadinedschads Forderung, dass Israel “von der Landkarte getilgt werden, zerstört werden und nicht existieren sollte”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen