Statistik zum “Familientag”: Cohen häufigster Name in Israel

JERUSALEM (inn) – Anlässlich des “Familientages” hat das Zentralbüro für Statistik jetzt die Zahlen zu den Familien im Jahr 2002 veröffentlicht. Demnach waren die häufigsten Familiennamen Cohen, Levy, Mizrahi, Peretz und Biton.

Wie die Zeitung “Ha’aretz” berichtet, gab das Büro am Sonntag bekannt, dass 82 Prozent der 1.542.000 Familien jüdisch und 15 Prozent arabisch waren. Etwa die Hälfte der Familien (791.000) bestanden aus zwei Elternteilen und Kindern unter 17 Jahren. Weitere 350.000 Haushalte bestanden nur aus Paaren, die keine Kinder haben oder deren Kinder das Haus verlassen hatten.

Alleinerziehende Elternteile mit Kindern unter 17 Jahren machten 6,4 Prozent aller Familien aus, das waren weniger als in den USA (16 Prozent), Kanada (acht Prozent) und ähnlich wie in den Niederlanden (sechs Prozent).

Etwa 70 Prozent der arabischen Familien waren traditionell strukturiert, bestanden also aus zwei Elternteilen und Kindern unter 17 Jahren. Nur die Hälfte der jüdischen Familien hatte eine ähnliche Struktur.

Im Durchschnitt gab es in jeder Familie 3,8 Menschen: bei jüdischen waren es 3,6, bei arabischen fünf.

Von den alleinerziehenden Elternteilen waren 91 Prozent Frauen, 53 Prozent geschieden, 14 Prozent waren nie verheiratet und weitere 14 Prozent verwitwet.

In den rund 1,5 Millionen Haushalten gab es bei 86 Prozent mindestens eine Person mit Anstellung. Dabei gab es die meisten Haushalte mit arbeitenden Familienmitgliedern in Rischon LeZion (80 Prozent) und die wenigsten in Bnei Brak (61 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen