Staatspräsident Herzog besorgt über Antisemitismus im Sport

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Bei einer Veranstaltung des Londoner Fußballclubs Chelsea zeigte sich Präsident Herzog in einer Ansprache besorgt über Antisemitismus im Sport: „Die Kultur und Politik des Sportes bringen manchmal das Schlimmste des Menschen zum Vorschein. Das sehen wir immer wieder bei antisemitischen Vorfällen inner- und außerhalb der Stadien. Auch weigern sich Sportler gegen ihre israelischen Kollegen anzutreten.“ Bei der Veranstaltung war auch der russisch-israelische Chelsea-Besitzer Roman Abramowitsch anwesend. Er unterstützt die Chelsea-Initiative „Sag Nein zu Antisemitismus“.

Von: mls

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.