Sprengstoffattentat in Latrun verhindert

LATRUN (inn) – Der Inlandsgeheimdienst “Schin Beit” hat einen Bombenanschlag auf das Militärmuseum in Latrun verhindert. Zwei Selbstmordattentäter und eine Autobombe sollten beim Museum explodieren und die Präsidentschaftswahlen der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) stören.

Jusef Kila, 27, war bereits am 11. Februar von israelischen Sicherheitskräften festgenommen worden. Er gestand in der Befragung, von der “Volksfront für die Befreiung Palästinas” (PFLP) den Auftrag erhalten zu haben, den Anschlag auf die Ausstellung und Gedenkstätte der Armee zu verüben. Auftraggeber war Baschar Hanani, ein ranghohes Mitglied der PFLP in Ramallah.

Erst zwei Monate zuvor waren seine beiden Komplizen, Nidal Almah und Awbai Abudi, festgenommen worden. Dies berichtet die Tageszeitung “Jerusalem Post”. Wie der “Schin Beit” am Montag mitteilte, haben die Terroristen gestanden, dass sie eine Bombe in einem Auto verstecken und dieses in der Nähe des Museums abstellen wollten. Ziel sei es gewesen, die Präsidentschaftswahlen der PA zu verhindern.

Des Weiteren sollte ein Militärjeep nahe Ramallah überfallen werden. Die Soldaten sollten getötet und ihre Leichname später als Druckmittel für Verhandlungen mit Israel verwendet werden.

Im März nahm der “Schin Beit” außerdem einen Aktivisten der Hamas fest, der Selbstmordattentäter in Jerusalem rekrutieren sollte. Der 26-jährige Aschraf Dahija aus Ost-Jerusalem erhielt von der Hamas im Gazastreifen eine Ausbildung im Umgang mit Sprengstoff. In Jerusalem sollte er eine Wohnung mieten und Aktivisten für Selbstmordattentate gewinnen. Ein Mann namens Ahmed, den er ansprach, lehnte jedoch ab und informierte seine Familie über den Hamas-Aktivisten.

Am Grenzkontrollpunkt zwischen dem Berg Garizim und Nablus nahmen die Soldaten am Montagnachmittag zwei palästinensische Jugendliche fest. Das Verhalten der 15 und 16 Jahre alten Jungen kam den Grenzsoldaten seltsam vor. Bei einem von ihnen fanden sie drei Rohrbomben. Als dieser in einem Auto warten musste, griff der andere einen Soldaten mit einem Messer an.

Die Zahl der durch Angriffe getöteten Israelis ist jedoch in den vergangenen Monaten zurückgegangen: Im Monat März gab es keinen Israeli, der durch Attentat ums Leben kam; im Februar waren es noch fünf Tote, im Januar sogar zwölf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen