Sprengsätze an Nordgrenze entdeckt

JERUSALEM / BEIRUT (inn) – Israelische Soldaten haben am Montag an der Grenze zum Libanon mindestens vier Sprengsätze entdeckt. Offenbar wurden die Bomben dort deponiert, um an der Grenze patrouillierende israelische Truppen zu schädigen.

Wie die Tageszeitung “Jediot Aharonot” berichtet, waren die Sprengsätze als Felsbrocken getarnt. Die Armee warf der libanesischen Regierung vor, in diesem Gebiet nicht genügend gegen die Aktivitäten der Hisbollah vorzugehen.

Möglicherweise wurden die Bomben von Zivilisten gelegt, etwa von Schafhirten, die von der Hisbollah entsandt wurden, sagte ein ranghoher Armeeangehöriger. “Wir wissen, dass sie dauernd nach Wegen suchen, um uns anzugreifen. Wir haben Vertrauen in uns selbst, und wir arbeiten daran, diese Gefährdungen zu vereiteln.” Die Sprengsätze wurden kontrolliert zur Explosion gebracht.

Vor etwa zwei Wochen zerstörten israelische Soldaten an der Grenze zum Libanon zwei Bunker der Hisbollah, die sich nördlich des Sicherheitszaunes, aber auf israelischem Gebiet befanden. Die Objekte enthielten Nahrungsmittelvorräte und Geräte zum Graben.

Bereits vor rund einem Monat fand die israelische Armee an der libanesischen Grenze einen Rucksack mit Waffen. Die Armee vermutete, dass die Waffen den Entführern der Soldaten Ehud Goldwasser und Eldad Regev gehören, die am 12. Juli verschleppt wurden. Dieser Vorfall löste den zweiten Libanonkrieg aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen