Der ägyptische Judoka Islam El Schehaby (Archivbild)
Der ägyptische Judoka Islam El Schehaby (Archivbild)

Verweigerter Handschlag mit Israeli: IOC rügt ägyptischen Judoka

Der ägyptische Judoka Islam El-Schehaby hat eine scharfe Rüge des Internationalen Olympischen Komitees erhalten, nachdem er am Freitag seinem israelischen Gegner den Handschlag verweigerte. Unterdessen begrüßen hunderte Fans die israelischen Olympioniken am Heimatflughafen.

RIO DE JANEIRO (inn) – Das Internationale Olympische Komitee (IOC) rügt den ägyptischen Judoka Islam el-Schehaby scharf. Er hatte in der ersten Runde im Schwergewicht seinem israelischen Gegner Or Sasson den Handschlag verweigert. Die Disziplinarkommission kam zu dem Ergebnis, El-Schehabys Verhalten am Ende des Wettbewerbs verstoße gegen die olympischen Werte und die Regeln des Fairplay. Es spricht von einer „strengen Rüge wegen unangemessenen Verhaltens gegenüber dem Athleten“.

Laut der Bekanntmachung des IOC habe auch das Nationale Olympische Komitee Ägyptens das Verhalten verurteilt und den Sportler von Rio de Janeiro nach Hause geschickt. Die Disziplinarkommission habe zudem den nationalen Verband gebeten, „in der Zukunft sicherzustellen, das alle seine Athleten eine angemessene Aufklärung über die olympischen Werte erhalten, bevor sie zu den olympischen Spielen kommen“.

Willkommensfeier mit Liedern, Blumen und Fahnen

Am späten Montagabend indes verwandelten hunderte israelische Fans den Ben-Gurion-Flughafen in den Platz einer Willkommensfeier der heimischen Olympioniken. Mit Gesang, Blumen und wehenden Fahnen begrüßten die zahlreichen Sportfreunde die Bronzemedaillengewinner Yarden Gerbi und Sasson. Laut der Tageszeitung „Yediot Aharonot“ sagte Gerbi: „Ich hätte nicht so viel Verrücktheit erwartet.“ Mit der achten und neunten olympischen Medaille in der israelischen Geschichte verwandelten sich die Sportler automatisch zu zwei nationalen Helden.

Nach dem Sieg gegen den ägyptischen Judoka Islam el-Schebaby hatte sich dieser am vergangenen Freitag verweigert, Sasson auf der Matte die Hand zu geben. Der Israeli streckte seine Hand aus, der Ägypter indes kehrte ihm den Rücken zu und schüttelte den Kopf. (mab)

Von: mab

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus