Spielberg will Film über Olympia-Massaker von München drehen

LOS ANGELES (inn) – US-Regisseur Steven Spielberg will einen Film über den Terroranschlag auf die israelische Mannschaft bei den Olympischen Spielen 1972 drehen. Die Dreharbeiten sollen bereits im Juni beginnen.

Wie das US-Filmblatt “Variety” berichtet, wurde das Drehbuch von Eric Roth (“Forrest Gump”) geschrieben. Für eine Rolle habe Spielberg bereits Schauspieler Ben Kingsley engagiert. Dieser hatte auch bei Spielbergs Holocaust-Drama “Schindlers Liste” mitgespielt.

Laut “Variety” steht noch kein Titel für den Film fest. Auch nach Drehorten werde noch gesucht, unter anderem in Polen.

Hintergrund: Das Massaker von München

Ein mit Maschinenpistolen und Handgranaten bewaffnetes Kommando des PLO-Geheimbundes “Schwarzer September” hatte am 5. September gegen 4:30 Uhr das israelische Mannschaftsquartier im Olympischen Dorf überfallen und elf Sportler als Geiseln genommen (andere entkommen). Sie verlangen die Freilassung von 200 Gesinnungsgenossen aus israelischer Haft. Zwei Israelis (Mosche Weinberg, 33, und Josef Romano, 32), die Terroristen am Eindringen hindern wollen, werden ermordet.

Die Regierung Israels lehnt Verhandlungen mit Terroristen ab. Nach zwei verstrichenen Ultimaten verlangen die Terroristen am Abend freien Abzug nach Kairo – die Geiseln wollen sie mitnehmen. Die ägyptische Olympiamannschaft beendet vorzeitig die Teilnahme an den Spielen.

Am Flughafen Fürstenfeldbruck kommt es schließlich zwischen der Polizei und den insgesamt acht Palästinensern zu einem fast drei Stunden anhaltenden Drama – einer missglückten Befreiungsaktion, in deren Verlauf fünf der acht Terroristen erschossen werden. Drei Täter werden verhaftet. Sie töten jedoch alle neun israelischen Geiseln: David Berger (28), Josef Gottfreund (40), Elieser Halfin (24), Se´ev Friedman (28), Mark Slavin (18), Amisur Schapira (40), André Spitzer (27), Kehat Schor (53) und Ja´akov Springer (51).

“Sie waren wahre und tapfere Sportkameraden und starben in der Blüte ihres Lebens”, sagte Israels Chef der Mission, Schmuel Lalkin, in München. Er beklagte die “barbarische Schändung des olympischen Geistes”, kündigte jedoch an, sein Land werde weiterhin Sportler zu Olympischen Spielen entsenden. “In tiefer Erschütterung verlässt die israelische Delegation diesen Ort. Wir danken allen für die uns erwiesene Solidarität”, sagte Lalkin zum Abschied aus München.

Nach kurzer Unterbrechung verkündet der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Avery Brundage (Spitzname: Average Brandy): “Die Spiele müssen weitergehen! (The Games must go on)”. Am nächsten Tag gegen 13 Uhr werden die Wettkämpfe wieder aufgenommen.

Das Massaker von München rief weltweit Empörung hervor, ferner gab es im In- und Ausland Kritik an den deutschen Sicherheitskräften. Bundeskanzler Willy Brandt äußerte sich “entsetzt über dieses abscheuliche Verbrechen”. US-Präsident Richard Nixon äußerte sich “tief empört”. Der Präsident des Organisations-Komitees für die Spiele, Willy Daume, sagte: “Sie haben uns die Seele aus dem Leib geschossen.”

Während die Arabische Liga das Verbrechen der Palästinenser offiziell “missbilligte”, sahen Kommentatoren arabischer Zeitungen dies anders. “Die öffentliche Meinung ist schon immer gegen die Araber gewesen, ohne deren Standpunkt (im Streit mit Israel) auch nur in Erwägung zu ziehen”, heißt es in einer Beiruter Zeitung.

Und die 1880 gegründete englischsprachige “Egyptian Gazette” brachte eine verbreitete Meinung zum Ausdruck: “Der Angriff von München ist nur einer von vielen. Die Welt kann diese Angriffe als Verbrechen bezeichnen. Sie muss jedoch davon ausgehen, dass sie fortgesetzt werden, bis die Palästinenser ihre Rechte wiedererlangt haben.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen