“Spiegel”: Eichmann-Entführung scheiterte 1949

BERLIN (inn) - Bereits 1949 wollten israelische Agenten den SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann aus Österreich entführen - elf Jahre vor der spektakulären Entführung in Argentinien. Dies berichtet "Spiegel Online" unter Berufung auf bislang geheime Unterlagen aus dem Bundesarchiv.

Dem Bericht zufolge wartete 1949 auf dem Flugplatz Salzburg bereits eine gecharterte Maschine, um Eichmann nach Israel zu bringen. Mit der Verhaftung seien Mitglieder der österreichischen Sicherheitspolizei betraut worden. “Israels Konsul in Wien übergab einem leitenden Beamten 50.000 Schilling für die Fahndung und setzte eine Million Schilling auf das Ergreifen des ehemaligen SS-Obersturmbannführers aus”, schreibt “Spiegel online”. Als Quelle werden Akten der Organisation Gehlen (Org.) genannt, die der Vorläufer des Bundesnachrichtendienstes (BND) war.

Damals sei das Gerücht umgegangen, dass Eichmann, der in Norddeutschland untergetaucht war, seine Ehefrau im österreichischen Bad Aussee besuche, heißt es weiter. Doch die Entführung sei gescheitert, weil der Gesuchte nicht erschienen sei.

Den Hinweis auf Eichmann hatten die Ermittler laut “Spiegel online” von Josef Adolf Urban. Er war Informant der Österreicher und arbeitete gleichzeitig mit dem Nazi-Jäger Simon Wiesenthal und der Org. zusammen. Der frühere Mitarbeiter Eichmanns behauptete, er habe dessen Flucht organisiert.

Vor einigen Wochen war bereits bekannt geworden, dass der BND offenbar schon Jahre vor Eichmanns Verhaftung dessen Aufenthaltsort gekannt habe. Nach Angaben der “Bild”-Zeitung habe der deutsche Geheimdienst seit 1952 gewusst, wo der SS-Mann untergetaucht war, ohne die Information weiterzugeben. Dies geschah laut CIA-Dokumenten, die 2006 freigegeben wurden, erst 1958, als der BND einen US-Agenten über Eichmanns Flucht nach Argentinien informiert habe.

Eichmann war während des Nationalsozialismus in Deutschland maßgeblich für die Organisation der Deportation und Ermordung europäischer Juden verantwortlich. Er wurde nach der Entführung 1960 vom Mossad nach Jerusalem gebracht und nach einem Prozess hingerichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen