Sharon: „Wir Juden werden unser Recht auf Selbstverteidigung nie aufgeben“

JERUSALEM / HAMBURG – Israels Premierminister Ariel Sharon hat PLO-Chef Yasser Arafat vorgeworfen, sich trotz weitreichender Verhandlungen für eine „Strategie des Terrors“ entschieden zu haben.

Sharon sagte in einem Interview mit der Hamburger Wochenzeitung „Die Zeit“, in der Vergangenheit hätten Gruppen wie Jihad, Hamas, PFLP oder Hizbollah den Terror betrieben. „Nun aber haben wir es mit einem neuen Phänomen zu tun. In der Koalition finden sich auch Mitglieder der Präsidentengarde Force 17, die Tanzim, die voll unter der Kontrolle Arafats stehen“.

Im vergangenen Jahr habe es auf israelischer Seite 240 Tote und 2329 Verletzte gegeben sowie insgesamt 10300 Akte des Terrors. „Etwa 40 Prozent der Opfer wurden durch Kräfte verursacht, die dem direkten Befehl Arafats unterstehen“, sagte der israelische Premier.

„Frieden bedeutet Fríeden in Sicherheit“

Sharon knüpfte zudem einen Friedensschluß zwischen Israel und den Palästinensern an eine umfassende Sicherheit, in der die israelische Bevölkerung zuvor leben müsse.

„Ich habe an jedem israelischen Krieg teilgenommen,“ sagte der 73jährige Sharon, „ich habe alle Schrecken des Krieges erlebt. Ich wurde zwei mal schwer verwundet. Ich hatte Entscheidungen über Leben und Tod zu treffen – für mich selbst und für andere. Glauben Sie mir: Ich verstehe den Vorrang des Friedens besser als viele Politiker, die nie im Krieg gewesen sind. Aber Frieden bedeutet für mich Frieden in Sicherheit.“

„Immer mit dem Schwert in der Hand“

Angesichts der andauernden palästinensischen Gewalt werde Israel daher nicht aufgeben, auf einen Waffenstillstand zu drängen, der eine Voraussetzung für Verhandlungen darstelle, und auch auf militärische Mittel nicht verzichten.

„Wir erleben hier (in Israel) arabischen Terror seit 120 Jahren, seit fünf, sechs Generationen. Und trotzdem ist es uns gelungen, Millionen Juden in dieses Land zu holen, aus 102 Ländern mit 82 Sprachen. Jetzt sprechen alle Hebräisch, die Sprache der Bibel. Wir haben eine hochentwickelte Wirtschaft geschaffen, dazu eine wunderschöne Kultur – und all das, während wir das Schwert in der Hand behalten haben,“ sagte Sharon.

Daher sei eine „Kapitulation“ ausgeschlossen. „Ich bin Jude. Zum ersten Mal seit 2000 Jahren haben die Juden ein winzig kleines Land, 15-mal kleiner als Deutschland. Israel ist das einzige Land in der Welt, wo die Juden das Recht haben, sich selbst zu verteidigen. Und dieses recht werden wir nie aufgeben.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen