Sharon bei “Friedman”: “Mit Arafat setze ich mich nicht an einen Tisch”

JERUSALEM (inn) – Israels Premierminister Ariel Sharon hat die europäische Unterstützung für Palästinenserführer Yasser Arafat scharf kritisiert. Die Europäer hätten einen “schweren Fehler” gemacht, indem sie Geld an die Palästinensische Autonomiebehörde Arafats überwiesen hätten, sagte Sharon in der ARD-Sendung “Friedman”, die am Mittwoch ausgestrahlt wird.

Trotz der anhaltenden Gewalt in Israel hält Sharon weiter an Verhandlungen mit den Palästinensern fest, um zu einer diplomatischen Lösung zu gelangen. “Nur mit Herrn Arafat werde ich mich nicht an einen Tisch setzen, aber mit Palästinensern werde ich an einem Tisch sitzen”, sagte Sharon. “Ich glaube, daß jeder, auch die Palästinenser, begreift, daß Herr Arafat diese Tragödien verursacht hat. Er ist dafür verantwortlich.” Nach einem Ende des “Terrors, der Feindseligkeiten und Hetzte” gegen Israel hält Sharon “innerhalb von drei Jahren” auch einen palästinensischen Staat für denkbar.

Israel Regierungschef kündigte zudem an, in den kommenden Jahren eine weitere Million Juden nach Israel zu holen, da die Mehrheit der jüdischen Weltbevölkerung in Israel leben sollte. “Die Juden haben ein winzig kleines Land, das ist der einzige Ort, an dem Juden das Recht und die Möglichkeit haben, sich aus eigener Kraft zu verteidigen. Wir werden uns niemals auf jemand anderen verlassen, wenn es um unser Leben geht”, so Sharon.

Das Interview von dem TV-Moderator und Vize-Vorsitzenden des Zentralrates der Juden in Deutschland, Michel Friedman, mit Ariel Sharon wurde am Montag in Jerusalem aufgezeichnet. Die ARD strahlt das Interview am Mittwochabend in der Reihe “Friedman” um 23 Uhr aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen