Selbstmordanschläge verhindert

NABLUS (inn) – Israelische Sicherheitskräfte haben in der Gegend von Nablus acht Mitglieder einer palästinensischen Terrorzelle festgenommen. Vier von ihnen wollten offenbar Selbstmordanschläge auf israelische Ziele verüben.

Alle vier mutmaßlichen Attentäter sind minderjährig. Die acht Palästinenser gehören den Tansim-Milizen an, einer Untergruppe der Fatah-Bewegung von PLO-Chef Mahmud Abbas. Geld und Anweisungen erhielten sie allerdings von der radikal-islamischen Hisbollah im Libanon. Wie der israelische Inlandsgeheimdienst Schin Beit am Mittwoch bekannt gab, wurden die mutmaßlichen Terroristen bereits vor einem Monat verhaftet.

Ein 15-Jähriger sagte im Verhör, er sei durch seinen Freund Amar al-Fuwar inspiriert worden. Dieser hatte sich im November auf dem Karmel-Markt in Tel Aviv in die Luft gesprengt. Bei dem Anschlag kamen drei Israelis ums Leben, vier weitere wurden verwundet. Danach habe sich der jetzt Festgenommene freiwillig bei einem 21-jährigen Fatah-Aktivisten gemeldet, um ebenfalls ein Selbstmordattentat zu verüben.

Zwei weitere Jugendliche gaben an, sie seien vor zwei Monaten von den Tansim-Milizen rekrutiert worden. Sie sollten einen doppelten Selbstmordanschlag ausführen. Das berichtet die Tageszeitung „Ha´aretz“.

Zudem wurde der 17-jährige Mohammed Haschasch verhaftet. Ein 15-jähriger Freund von ihm war vor einiger Zeit festgenommen worden, als er sich an der Hawara-Straßensperre bei Nablus in die Luft sprengen wollte. Im Mai schickte Haschasch einen weiteren Attentäter zu dem Checkpoint. Der Anschlag des 15-Jährigen wurde ebenfalls durch israelische Sicherheitskräfte vereitelt.

Die Entdeckung der Zelle sei ein weiterer Beweis für die fortgesetzten Operationen der Tansim-Milizen in der Gegend, sagte ein Sprecher des Schin Beit. Diese planten trotz der Vereinbarungen mit der Palästinensischen Autonomiebehörde immer noch Selbstmordanschläge gegen Israel. Generell sehe sich die Fatah der Feuerpause gegenüber Israel verpflichtet. Aber es gebe ein paar „Rebellen“ in der Bewegung, die vom Libanon aus instruiert würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen