Segelparade und Lied für Schalit

TIBERIAS (inn) - Hunderte Kibbutzgenossen aus ganz Israel haben mit einer Flottenparade zur Befreiung des entführten Soldaten Gilad Schalit aufgerufen. Mit 55 Flößen überquerten sie den See Genezareth, berichtete die Tageszeitung "Ma´ariv" am Donnerstag.

An der Demonstration nahmen 1.400 junge Leute aus mehr als 80 Gemeinschaftssiedlungen teil. Auf den Segeln ihrer Flöße waren Slogans zu lesen, in denen sie Schalits Freilassung forderten. Da hieß es beispielsweise: “Zwei sind gefallen, wird der Dritte überhaupt zurückkehren?” Dies bezog sich auf die Soldaten Ehud Goldwasser und Eldad Regev, deren Leichen die Hisbollah-Miliz im Libanon vergangene Woche an Israel übergeben hatte. Auf einem anderen Segel standen die Worte: “Gib, dass er wieder nach Hause zurückkehrt, mehr als das brauchen wir nicht.” Der Satz stammt aus einem Lied des israelischen Sängers Schlomo Arzi.

Popsänger schreibt Lied für den Entführten

Unterdessen hat der Popsänger Aviv Gefen dem Soldaten ein Lied gewidmet. Es trägt den Titel “Kind von uns allen”. Im Booklet der Single schreibt er: “Schalom, Ihr alle. Mehr als zwei Jahre sind schon vergangen, seit Gilad entführt wurde. Und wer weiß, hinter wie vielen Türen er jetzt sitzt, voller Furcht. Er ist nicht weit von uns entfernt, und diejenigen, die ihn dorthin geschickt haben, haben auch die Aufgabe, ihn zurückzuholen. Wir müssen alles tun, um den politischen Apparat zu beeinflussen, damit er eine mutige Entscheidung trifft.”

Weiter heißt es in der Botschaft des israelischen Sängers: “Ich fordere jeden, der diesen Brief erhält, auf, sich für Gilads Befreiung einzusetzen. Ich habe dieses Lied für Gilads Familie und Freunde geschrieben, und ich spende die Einnahmen des Liedes für die Kampagne für seine Befreiung. Es ist unsere Pflicht, in dieser schweren Stunde unsere Menschlichkeit zu zeigen und ihn heimzuholen.” Gefen führte das Lied am Dienstagabend bei einer Massenkundgebung auf. Im November 1995 hatte er bei der Friedensveranstaltung gesungen, bei der später der damalige Premier Itzhak Rabin ermordet wurde.

Schalit wurde am 25. Juni 2006 von bewaffneten Palästinensern in den Gazastreifen verschleppt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen