Seegrenze: UNO bietet Libanon Unterstützung an

NEW YORK (inn) - Die UNO ist nun doch bereit, den Libanon bei der Markierung der Seegrenze zu Israel zu unterstützen. Dies teilten UN-Vertreter am Montagnachmittag mit. In dem Grenzgebiet ist Ende 2010 ein Erdgasfeld entdeckt worden.

Eine internationale Kommission werde dem Libanon helfen, die Seegrenze auszumachen, um “die Gasfelder des Staates zu verteidigen”, hieß es laut der Zeitung “Jediot Aharonot”. Der Staat habe das Recht, von dem Gas und dem Erdöl im Mittelmeer zu profitieren, sagte der UN-Gesandte für den Libanon, Michael Williams.

Bereits in der vergangenen Woche hatte der Libanon die Vereinten Nationen aufgefordert, Israel davon abzuhalten, die libanesischen Unterwasserbodenschätze auszubeuten. Die UNO hatte es jedoch abgelehnt, die israelisch-libanesische Seegrenze zu markieren.

Das Erdgasfeld mit dem Namen “Leviathan” war Ende Dezember vom US-Konzern Noble Energy und dem israelischen Unternehmen Delek Drilling entdeckt worden. Es soll ein Volumen von 450 Milliarden Kubikmetern haben, der Marktwert der Rohstoffe wird auf rund 100 Milliarden Dollar geschätzt. Das Feld gilt als der weltweit größte Fund von Gasreserven im Meer im vergangenen Jahrzehnt und könnte den Bedarf Israels für die nächsten 100 Jahre decken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen