See Genezareth zwei Meter zu niedrig

TIBERIAS (inn) – Zum Ende der Regenzeit liegt der Wasserstand des Sees Genezareth zwei Meter unter der Roten Linie. Mitarbeiter der Wasserbehörde rechnen damit, dass das Gewässer nur noch um etwa zehn Zentimeter steigen wird, bevor in Israel die trockene Jahreszeit beginnt.

Die Regenzeit, die sich dem Ende zuneigt, war schlecht für das größte Trinkwasserreservoir der Israelis. Im Dezember und Januar gab es kaum Niederschläge, erst im März und April regnete es immer wieder, vor allem im Norden. Vor einem Jahr um dieselbe Zeit war der See Genezareth 30 Zentimeter höher als jetzt, vor zwei Jahren sogar 1,30 Meter. Dies berichtet die Tageszeitung “Ha´aretz”.

“Letzten Endes hat die Aufnahmefähigkeit des Sees während es ganzen Winters 60 Prozent nicht überschritten”, sagt Doron Markel von der israelischen Wasserbehörde. Viel Wasser sei dadurch verloren gegangen, dass es über einen langen Zeitraum hinweg regnete. “Wenn die Erde feucht ist, fließt mehr Wasser an niedriger gelegene Orte, und deshalb hätten wir mehr von einem kürzeren, intensiveren Winter profitiert, in dem es in konzentrierten Ausbrüchen regnet.”

Hinzu kommt die große Menge an Müll, die Menschen während des Pessach-Festes in der vergangenen Woche an dem Gewässer hinterlassen haben. “Der Abfall stört das Auge und schadet dem See als Touristenziel”, meint Markel und fügt hinzu. “Doch er hat keinen Einfluss auf ihn als Gewässer.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen