Schmuggel von Sprengstoff verhindert

ASCHDOD (inn) – Die israelische Marine hat eine große Menge Sprengstoff entdeckt, der in den Gazastreifen geschmuggelt werden sollte. Südlich der israelischen Küstenstadt Aschdod hatten drei palästinensische Fischerboote den Verdacht der Sicherheitskräfte erregt.

Die Boote ergriffen die Flucht, nachdem Palästinenser mehrere Säcke ins Meer geworfen hatten. Dieser Vorfall ereignete sich bereits am israelischen Unabhängigkeitstag, der am vergangenen Mittwoch gefeiert wurde.

Wie die Marine am heutigen Dienstag mitteilte, holten am Sonntag Taucher die verdächtigen Säcke aus dem Wasser. Sie enthielten insgesamt 550 Kilogramm Sprengstoff. Die Marine geht davon aus, dass er von Ägypten aus hergeschmuggelt worden war. Dies berichtet die Tageszeitung “Ha´aretz”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen