Schavan in Israel: BRD will deutsch-israelische Geisteswissenschaft fördern

JERUSALEM (inn) - Bundesbildungsministerin Annette Schavan hat am Dienstag in Jerusalem die Gründung der "Martin-Buber-Gesellschaft für Freunde der Geisteswissenschaften" an der Hebräischen Universität in Jerusalem bekannt gegeben. Die Ministerin war anlässlich einer Festwoche zum deutsch-israelischen Wissenschaftsjahr nach Israel gereist.

Wie die Hebräische Universität mitteilt, will die Bundesregierung die Gründung der Martin-Buber-Gesellschaft finanzieren. Eine entsprechende Erklärung gab Schavan während der Festlichkeiten im Beisein des deutschen Botschafters in Israel, Harald Kindermann, des israelischen Wissenschaftsministers Raleb Madschadele sowie israelischer und deutscher Wissenschaftler ab.

“Die Gründung dieser Gesellschaft garantiert, dass unser Erbe, das Vermächtnis unserer vergangenen Kulturen, die humanistische Reflexion über Ideen und die menschliche Gesellschaft unsere volle Aufmerksamkeit erhalten. Sie wird der nächsten Generation von Forschern in den Geistes- und Sozialwissenschaften ermöglichen, unter exzellenten Bedingungen zu studieren, mit akademischer Betreuung durch Wissenschaftler aus Israel und dem Ausland. Wir haben hier ein wertvolles Geschenk für die Geisteswissenschaften im Allgemeinen und die Hebräische Universität im Besonderen”, sagte Sarah Stroumsa, Rektorin der Hebräischen Universität.

Die Gesellschaft soll ein multidisziplinäres Forum der Geistes- und Sozialwissenschaften bilden und offen für Studenten und Gelehrte von Universitäten in Deutschland und Israel sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen