Schas bleibt in Opposition

JERUSALEM (inn) – Die ultra-orthodoxe Schas-Partei schließt sich nicht der israelischen Regierungskoalition an. Das teilte der Vorsitzende Eli Jischai am Mittwoch nach einem Treffen mit Premierminister Ariel Scharon mit.

Bereits am Dienstag hatte Jischai angekündigt, seine Partei werde gegen den Haushaltsplan für 2005 stimmen, wenn er nicht abgeändert werde. Das Budget enthalte nicht genügend Fürsorge “für die Schwachen”, sagte der Schas-Vorsitzende nach dem Gespräch mit Scharon vor Journalisten.

Damit verfügt Scharons Koalition aus Likud, Arbeitspartei und Vereinigtem Torah-Judentum weiterhin über 66 der 120 Sitze in der Knesset.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen