Scharon stoppt Bau von 1.300 Häusern in Siedlungen

JERUSALEM (inn) – Israels Premierminister Ariel Scharon hat den Bau von rund 1 300 Gebäuden in Siedlungen im Westjordanland gestoppt. Aus Regierungskreisen hieß es, Scharon habe den Plan eingefroren, nachdem Effi Eitam von der National-Religiösen Partei (NRP) als Bauminister im Juni zurückgetreten war.

So lange die Nachfolgerin Eitams, Zipi Livni, nicht im Amt bestätigt worden sei, habe nicht untersucht werden können, ob der Siedlungsbau rechtens sei, hieß es aus dem Büro des Premiers. Es müsse zuvor geprüft werden, ob die Gebäude in den Städten Betar Ilit, Ariel, Ma´aleh Adumim, Geva Binjamin, Karnei Schomron und Kirjat Arba innerhalb der bestehenden Ortsgrenzen liegen und nicht die Ausdehnung der Siedlungsflächen nach sich ziehen würden.

Der Rat der Jüdischen Gemeinden in Judäa, Samaria und Gaza (Jescha) kritisierte Scharon, weil er pauschal einen Stopp des Siedlungsbaus verhängt habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen