Scharon: “Rückzug wird Terror nicht beenden”

JERUSALEM (inn) – Auch nach den palästinensischen Raketenangriffen auf die israelische Kleinstadt Sderot mit zwei Todesopfern hält Premierminister Ariel Scharon an seinem einseitigen Trennungsplan fest. Rechtsgerichtete Knesset-Mitglieder hatten ihn am Montag aufgefordert, den Rückzug aus dem Gazastreifen zu stoppen, weil dieser den Terror fördere.

“Der palästinensische Terror wird trotz der Trennung weitergehen”, sagte Scharon vor dem Knesset-Ausschuss für Außenpolitik und Verteidigung. “Und wir werden wegen der Trennung nicht aufhören, ihn zu bekämpfen. Die Probleme, die wir 120 Jahre lang gehabt haben, werden nach der Trennung weitergehen.”

Minister Natan Scharansky von Scharons Likud-Block meinte, die Kassam-Raketen auf Sderot und die Explosion in einem Tunnel unter einem Militärposten bewiesen, dass Trennung unmöglich sei, solange die palästinensischen Führer nicht vom Terror abließen.

Der Likud-Abgeordnete Ehud Jatom sieht in dem Rückzugsplan die Ursache für die palästinensischen Angriffe. Die Terroristen hätten den Eindruck, dass sie Israel aus dem Gazastreifen vertreiben könnten.

Unterstützung erhielt Scharon hingegen von der Opposition, berichtet die Tageszeitung “Ha´aretz”. Der Abgeordnete von der Arbeitspartei (Avoda), Ophir Pines, sagte, die Regierung müsse neue Wege finden, um die Sicherheit der Bewohner von Sderot zu gewährleisten. Gleichzeitig müsse sie den Rückzug beschleunigen, um das Einstellen der Raketenangriffe zu garantieren – “so wie der Rückzug aus dem Libanon Raketenangriffe auf die nordisraelischen Städte gestoppt hat”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen