Scharon kritisiert Rückzugsgegner

JERUSALEM (inn) – Israels Premierminister Ariel Scharon hat die Gegner des Gaza-Rückzugs scharf kritisiert. Ein damit verbundener Aufruf zur Befehlsverweigerung gefährde die Existenz des Staates Israel, sagte er am Dienstag bei einer Veranstaltung in Jerusalem.

Scharon griff auch eine Gruppe von Rückzugsgegnern an, die sich im Hotel “Maos Jam” in Gusch Katif verschanzt haben: “Ich warne vor allem vor einer kleinen und gesetzlosen Minderheit, die versucht, Gewalt gegen die Sicherheitstruppen anzuwenden. Diese Minderheit repräsentiert nicht die Öffentlichkeit der Siedler.” Es gebe politische Meinungsverschiedenheiten, aber man dürfe diese nicht verwenden, um das Gemeinsame und das Vereinende zu zerstören.

Der Regierungschef betonte laut der religiösen Zeitung “Hazofe”, es sei das Ziel der Regierung, eine jüdische Mehrheit in Israel zu schaffen. “Wir hatten einen Traum von einem jüdischen Staat in allen Teilen des Landes Israel, aber wir können diesen Traum nicht verwirklichen, sondern nur Teile davon. Aus dieser Vision heraus habe ich den Rückzugsplan initiiert.”

Die jüdische Verbandsgemeinde Gusch Katif im Gazastreifen sei eine Gegend, in der man keine jüdische Mehrheit etablieren könne, fügte Scharon hinzu. Bei jeder dauerhaften Regelung werde sie kein Teil des Staates Israel sein. Gleichzeitig werde sich die Regierung bemühen, Juden in Galiläa, der Negev-Wüste oder Jerusalem anzusiedeln. “Der Abzug aus Gaza ist für uns alle ein schwieriger und schmerzhafter Prozess, und deshalb ist es wichtig, diese Phase gemeinsam zu überstehen.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen