Schalom: Konflikte in Tunesien und Libanon ohne Bezug zu Israel

JERUSALEM (inn) - Die aktuellen Unruhen in drei arabischen Staaten zeigen, dass nicht der Nahostkonflikt die Ursache für die Instabilität in der Region sei. Diese Ansicht äußerte der israelische Minister für regionale Entwicklung, Silvan Schalom, am Sonntag in der wöchentlichen Kabinettssitzung.

“Viele Jahre lang haben die Leute gesagt, dass der israelisch-palästinensische Konflikt die Quelle der regionalen Instabilität sei”, sagte Schalom, der ursprünglich aus Tunesien stammt, laut einem Bericht der Zeitung “Jediot Aharonot”. “Aber jetzt sehen wir drei Zentren der Instabilität, die nichts mit Israel zu tun haben: Tunesien, den Libanon und den Sudan. Die Behauptung, dass der israelisch-palästinensische Konflikt die Ursache für die Instabilität im Nahen Osten sei, ist nichts anderes als ein Mythos.”

Der israelische Minister bekundete die Hoffnung, dass wieder Ruhe in Tunesien einkehre. “Dies ist in der Tat eine historische Entwicklung. Tunesien ist ein gemäßigtes Land mit Verbindungen zum Westen.” Die Israelis verfolgten die Entwicklungen in dem nordafrikanischen Staat – auch schon wegen seiner Beziehungen zu Tunesien. “Wir hoffen, die internationale Gemeinschaft wird verhindern, dass islamistische Elemente im Land die Macht übernehmen.”

Auch Premierminister Benjamin Netanjahu äußerte sich zu den Unruhen in Tunesien und der politischen Krise im Libanon: “Jeder kann sehen, dass es in der Region, in der wir leben, etliche Zentren der Instabilität gibt. Wir hoffen, Ruhe und Sicherheit wird wiederhergestellt.”

Aus den Vorgängen zog der Regierungschef den Schluss, dass eine Sicherheitsgrundlage Voraussetzung für jegliches Abkommen mit den Palästinensern sein müsse: “Wir können keinen Friedensvertrag unterzeichnen, unsere Augen schließen – und das war es dann. Wir brauchen feste Sicherheitsabsprachen.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen