Schalits Vater besucht verletzte Palästinenser

TEL AVIV (inn) – Der Vater des entführten Soldaten Gilad Schalit hat am Donnerstag palästinensische Patienten in einem israelischen Krankenhaus besucht. Diese waren vor einer Woche bei einem irrtümlichen Angriff auf Wohnhäuser im Gazastreifen verwundet worden.

Nach eigenen Angaben wollte Noam Schalit durch den Besuch im Tel Aviver Eichilov-Krankenhaus Sympathie für die Verletzten der “schrecklichen Tragödie” bekunden. Er habe ihnen eine baldige Genesung gewünscht.

Dass er für den Besuch bei den Palästinensern nach dem tödlichen Angriff auf Sderot kritisiert werde, mache ihm nichts aus, sagte der Israeli. “Natürlich identifiziere ich mich mit den Bewohnern von Sderot. Es tut mir sehr Leid, was da passiert ist. Es ist eindeutig: Gewalt erzeugt Gewalt und Hass erzeugt Hass. Deshalb müssen beide Seiten das Blutvergießen beenden und versuchen, irgendeine Form des Dialogs zu erreichen.” Er beobachte die Entwicklungen im Gazastreifen mit großer Sorge.

Der Vater des Entführten bemängelte laut dem israelischen Rundfunk, dass die Bemühungen der Regierung um die Freilassung seines Sohnes nicht ausreichend seien. Der damals 19-jährige Gilad Schalit war am 25. Juni von palästinensischen Terroristen verschleppt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen