Schalits Familie besucht Alisa Olmert und Peres

JERUSALEM (inn) - Angehörige des entführten Soldaten Gilad Schalit sind am Dienstag mit der Ehefrau des amtierenden Premierministers, Alisa Olmert, zusammengekommen. Das Treffen fand in der Residenz des israelischen Regierungschefs in Jerusalem statt.

Wie die Tageszeitung “Jediot Aharonot” berichtet, nahmen an dem Gespräch die Eltern und ein Großvater des 22-jährigen Soldaten teil. Das Treffen dauerte etwa 50 Minuten. Der Vater Noam Schalit teilte anschließend mit: “Wir saßen mit Frau Olmert zusammen und ließen sie an unseren Empfindungen teilhaben, sie ließ uns an ihren Gefühlen teilhaben wie eine Mutter und Großmutter und bekundete Solidarität mit uns und unserem Kampf.” Mehr wollte er zu dem Gespräch nicht sagen.

“Ich identifiziere mich mit dem Kampf um die Freilassung”

Alisa Olmert betonte: “Es gibt keinerlei Mauer der Entfremdung zwischen dem Haus des Regierungschefs und dem Protestzelt vor seinem Eingang.” Das Zelt war am Wochenende von der Familie Schalit errichtet worden. “Ich identifiziere mich vollkommen mit dem Kampf um Gilads Freilassung”, fügte die Frau des Regierungschefs hinzu. “Wenn ich nicht Zeugin der intensiven Bemühungen wäre, die für seine Rückkehr eingesetzt werden, würde ich selbst in das Protestzelt gehen.” Sie sei eine stille Zeugin der Anstrengungen, die Schalits Anhänger unternähmen.

Nicht alle Bemühungen der Regierung kämen ans Licht, sagte Alisa Olmert. “Was man in den Medien über das Thema veröffentlichen darf, ist nur die Spitze des Eisbergs. Der größte Teil der Vorgänge geschieht in diskreter Weise, damit das Ziel erreicht werden kann.”

Mittagessen beim Präsidenten

Vor dem Gespräch waren Schalits Angehörige zu einem Mittagessen in der Residenz des israelischen Staatspräsidenten eingeladen. Der Vater erzählte nach dem Treffen mit Schimon Peres: “Der Präsident unterstützt Gilads Freilassung. Er versteht die Notwendigkeit, die Bedeutung und den ethischen Grundsatz, die in der Freilassung eines Soldaten der israelischen Armee liegen, der sich bereits seit drei Jahren in Geiselhaft befindet.”

Gilad Schalit wurde als 19-Jähriger am 25. Juni 2006 von bewaffneten Palästinensern in den Gazastreifen verschleppt. Die Hamas verlangt für seine Freilassung, dass Hunderte palästinensische Häftlinge aus israelischen Gefängnissen freikommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen