Schabak: Mord an Reuven Schmerling war Terroranschlag

Der Mord an einem Juden vergangenen Mittwoch in einer arabischen Stadt ist ein Terrorakt gewesen. Das gab der Geheimdienst Schabak nun nach Untersuchungen bekannt. Reuven Schmerling war tot in seinem Lager gefunden worden
Israelische Sicherheitskräfte im Einsatz: Die Polizei und der Schabak leiteten gemeinsame Untersuchungen zum Fall Schmerling

Foto: Israelnetz/mh

Israelische Sicherheitskräfte im Einsatz: Die Polizei und der Schabak leiteten gemeinsame Untersuchungen zum Fall Schmerling

KAFR KASSEM (inn) – Der israelische Inlandsgeheimdienst Schabak hat am Sonntag bekannt gegeben, zwei Palästinenser im Rahmen der Ermittlungen zum Mord an Reuven Schmerling festgenommen zu haben. Der Jude wurde vergangenen Mittwoch in der arabischen Stadt Kafr Kassem getötet. Der Schabak bestätigte, dass die Tat ein Terrorangriff gewesen sei.

In einer Erklärung hieß es, dass die zwei verdächtigen Palästinenser aus Kabatia im Westjordanland bereits vergangene Woche in Verbindung mit dem Mord an Schmerling verhaftet worden waren. Das berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“. Die Polizei und der Schabak leiteten gemeinsame Untersuchungen ein und zogen unterschiedliche Motive für die Tat in Erwägung.

Siedlungsbewohner: „Keine Zweifel an Tatmotiv”

Schmerling lebte im Westjordanland in der Siedlung Elkana. Er wurde nur wenige Stunden vor dem Beginn des jüdischen Laubhüttenfestes in einem Lager seines Unternehmens im Industriegebiet von Kafr Kassem gefunden.

Der jüdische Mann hatte ein Kohlegeschäft und beschäftigte Einwohner der arabischen Stadt. In Kafr Kassem hatte er laut dem Bericht Geschäftsverbindungen.

Ein Sprecher der Siedlung Elkana sagte laut der „Times of Israel“ in einer Erklärung, der Schabak bestätigte nun einen anfänglichen Verdacht: „Für diejenigen, die das Mordopfer gekannt haben, seine Rechtschaffenheit und die Elkana-Siedlung, in der er lebte, war es von Anfang an klar, dass dies ein nationalistischer Terrorangriff war.“ Weiter hieß es darin: „Der Tatort und die Art des Mordes ließen auch keinen Zweifel.“ Die Siedlung dankte den Sicherheitskräften für ihre Arbeit und die Festnahmen.

Am vergangenen Freitag wurde Schmerling beerdigt. Seine Familie habe bei der Beerdigung T-Shirts getragen, die sie für seinen 70. Geburtstag vorbereitet hatten, den er am Donnerstag feiern wollte.

Von: mab

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen