Saudischer Vertreter: Gespräch mit Israel erst nach Annahme des Friedensplans

RIAD (inn) – Wenn Israel von Arabern anerkannt werden will, muss es erst die Gründung eines Palästinenserstaates zulassen und besetzte Gebiete räumen. Das forderte ein offizieller saudischer Vertreter am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur AP.

“Bevor irgendein Treffen in Betracht gezogen werden könnte”, müsse Israel die arabische Friedensinitiative von 2002 annehmen, sagte der Saudi, der seinen Namen nicht preisgeben wollte. Es war der erste offizielle saudische Kommentar zur Ankündigung des israelischen Premiers Ehud Olmert, dass Israel bereit sei, an einem Gespräch mit Arabern über die saudische Initiative teilzunehmen. Dabei hatte er Saudi-Arabien besonders hervorgehoben und ihm eine führende Rolle zugedacht.

Der Plan bietet Israel normale Beziehungen zu den arabischen Staaten an, wenn es sich aus den 1967 eroberten Gebieten zurückzieht. Weitere Bedingungen sind ein Palästinenserstaat und die Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge. Gegenüber dem letzten Punkt hat Israel Vorbehalte, weil dadurch der jüdische Charakter des Staates verloren ginge.

Olmert hatte am Sonntag gesagt: Falls der saudische König Abdullah ihn, Palästinenserchef Mahmud Abbas und moderate arabische Führer einladen sollte, “um die saudischen Ideen vor uns zu präsentieren, werden wir kommen, um sie zu hören und uns freuen, unsere Vorstellungen darzulegen”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen