Sah Rabbiner “tiefen Schlaf” Scharons voraus?

JERUSALEM (inn) – Ein israelischer Rabbi scheint prophetische Gaben zu haben. Vor zehn Monaten sagte der geistliche Führer der ultra-orthodoxen Schas-Partei, Rabbi Ovadiah Josef, dass Premier Ariel Scharon zur Strafe für den Rückzugsplan in einen “unendlichen Schlaf” fallen werde.

“Gott wird Scharon mit ewigem Schlaf strafen”

Als Strafe für die von ihm initiierte Räumung der jüdischen Siedlungen im Gazastreifen und des nördlichen Samaria würde Gott Scharon in einen “unendlichen Schlaf” fallen lassen. Dies sagte Rabbi Ovadiah Josef am 8. März 2005.

Angesichts der Anweisung zur Räumung sagte der Rabbi: “Was für ein grausamer und böser Mensch ist er, dass er solche Sachen tut? Gott wird ihn anpusten, und dann wird er in einen Schlaf fallen und nie mehr aufwachen.”

Aufgrund von Protesten beeilte sich der Rabbiner tags darauf zu betonen, dass er keinesfalls den Tod von Scharon wünsche. Vielmehr sei es die Evakuierung der Siedlungen, die ihn störten. Es täte ihm leid, dass die Menschen seine Aussage so interpretiert hätten. “Als ob ich mir wünschte, dass die Tage des Premierministers verkürzt würden”, sagte Josef. “Was ist der Mensch? Er kann sich eines Tages schlafen legen und am nächsten Morgen nicht mehr aufwachen.”

Am 5. Januar versetzten die Ärzte des Hadassah-Krankenhauses in Ein Kerem den Premier in ein künstliches Koma. Dies sollte dem Körper des Patienten helfen, sich nach einem schweren Schlaganfall in der Nacht zuvor zu regenerieren. Gedacht war dieses Koma für lediglich 24 Stunden. Nun hält es bereits 25 Tage an, und Scharon reagiert nicht auf äußere Reize.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen