Saakaschwili sieht Ähnlichkeiten zwischen Georgien und Israel

HAIFA (inn) – Der Präsident Georgiens, Micheil Saakaschwili, hat Vergleiche zwischen seinem Land und Israel gezogen. Er wisse, wie man sich fühle, wenn man von außen bedroht wird, sagte Saakaschwili während seines Besuches in Israel.

Saakaschwili verglich die derzeitige Politik Russlands gegenüber den Georgiern
mit den Erlassen des Zarenregimes gegen die Juden im 18. Jahrhundert. Der Georgier nahm am Dienstag an einer Konferenz zum Thema Energie teil, die an der Universität Haifa stattfand. Er besucht für drei Tage Israel und wird israelische Politiker treffen, darunter Premier Ehud Olmert.

Die russische Politik diskriminiere die Georgier ebenso wie die Zaren die Juden damals. Dies sei der Grund dafür, “dass sich Georgier und Juden auf grundlegender Ebene so gut verstehen”, sagte Saakaschwili. Der georgische Präsident sprach sich zudem für engere Beziehungen zwischen der ehemaligen Sowjetrepublik und Israel aus. Die “Komplikationen” zwischen Russland und Georgien seien vergleichbar mit der Situation in Israel. “Ich weiß, was es heißt, wenn man eine Nation aufbauen will und die Gefahr an der Tür klopft.”

Georgien verfügt über drei wichtige Pipelines, die ins Ausland führen: zwei für Öl und eine für Erdgas. Diese Rohrleitungen symbolisierten Georgiens Anschluss an den Westen, so Saakaschwili. Israel müsse in Georgien investieren, forderte er die Israelis auf; es gebe zahlreiche Geschäftsmöglichkeiten.

Auch Kasachstan, ebenfalls Teil der ehemaligen Sowjetrepublik, war auf der Energie-Konferenz vertreten. Der stellvertretende kasachische Premierminister Kasim Massimov erklärte, sein Land sei interessiert daran, Öl nach Israel zu verkaufen und israelische Investitionen ins Land zu holen. Die Beziehungen zwischen Israel und Kasachstan hätten “eine große Zukunft vor sich”.

Eine Beziehung zwischen Israel und seinem Land, einem gemäßigten islamischen Staat, habe auch symbolischen Wert. “Unsere Zusammenarbeit wird ein gutes Beispiel sein für die Zusammenarbeit zwischen einem moderaten moslemischen Staat und der westlichen Welt und Israel”, sagte Massimov.

Auch Ja´acov Roi, Experte für Zentralasien an der Universität Tel Aviv, begrüßte die geplante engere Zusammenarbeit: “Über die wirtschaftlichen Verbindungen hinaus hat Israel ein Interesse an guten Beziehungen mit Ländern am moderaten Ende der islamischen Welt, so wie Kasachstan”, sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur “Associated Press”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen