Russland will Waffenlieferung an Hisbollah untersuchen

JERUSALEM (inn) – Russland will untersuchen, wie russische Waffen in die Hände der Hisbollah gelangt sind. Dies kündigte Außenminister Sergej Lavrov am Freitag nach einem Treffen mit seiner israelischen Kollegin Zipi Livni an.

“Wir haben strenge Regeln, die besagen, dass kein Land Waffen, die wir ihm verkauft haben, an eine dritte Partei weitergeben darf”, sagte Lavrov vor Journalisten. Während des jüngsten Krieges hatte die Hisbollah zahlreiche Raketen russischer Produktion auf zivile Ziele in Israel abgeschossen.

Bei dem Gespräch mit Livni ging es auch um das iranische Atomprogramm und die UNO-Resolution 1701, berichtet die Tageszeitung “Jediot Aharonot”. Israels Außenministerin betonte die Notwendigkeit, die Forderungen der Vereinten Nationen umzusetzen. Vor allem müssten die beiden entführten Soldaten freigelassen werden. Zudem müsse der Libanon die Herrschaft über sein gesamtes Staatsgebiet übernehmen. Lavrov drückte seine Hoffnung aus, dass die Resolution vollständig umgesetzt werde – “die Freilassung der Gefangenen und die Stationierung der libanesischen Armee eingeschlossen”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen