Rumäne von Yad Vashem geehrt

JERUSALEM (inn) - Die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem hat am Mittwoch posthum einen Rumänen mit dem Titel "Gerechter unter den Völkern" ausgezeichnet. Er hatte in der Nazi-Zeit zahlreiche Juden vor der Deportation gerettet.

Der rumänische Reserve-Offizier, Theodor Criveanu, stellte Listen von Juden zusammen, die in den Vernichtungslagern arbeiten sollten. Auf diese Weise entgingen sie der Deportation. Er setzte mehr Juden auf die Liste als erlaubt war. Der Geehrte riskierte somit sein Leben. Es gibt keine genauen Angaben zu der Anzahl der Juden, die Criveanu rettete.

Der Sohn, Willie Criveanu, nahm die Auszeichnung im Namen seines Vaters entgegen. „Das Leben meines Vaters war geprägt von Gerechtigkeit und Aufrichtigkeit. Er war ein großer Menschenfreund. Das lag in seiner Natur“, sagte er während der Zeremonie. „Er war ein Geschenk Gottes für meine Mutter und für viele andere.“ Theodor Criveanu war mit der Tochter eines Juden verheiratet, den er damals gerettet hatte, berichtete die israelische Tageszeitung „Ha´aretz“.

Der Titel „Gerechter unter den Völkern“ ist der höchste, den das jüdische Volk an Nichtjuden verleiht. Yad Vashem zeichnete insgesamt mehr als 21.000 Menschen damit aus, darunter 53 Rumänen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen