Rotes Kreuz fordert bedingungslosen Kontakt zu Gilad Schalit

GENF (inn) - Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (ICRC) hat die Hamas am Donnerstag aufgefordert, dem entführten israelischen Soldaten Gilad Schalit den Kontakt zu seiner Familie zu genehmigen. Es begrüßte außerdem die Übergabe eines Briefes der Familie Schalit an die Hamas durch Ex-US-Präsident Jimmy Carter.

“Dies kann jedoch nicht den regelmäßigen und bedingungslosen Kontakt mit seiner Familie ersetzen, zu dem Gilad Schalit laut dem internationalen Menschenrecht berechtigt ist. Das ICRC bedauert, dass in diesem Fall politische Aspekte für wichtiger erachtet werden, als die einfache menschliche Geste, dem Gefangenen nach drei Jahren Trennung den Kontakt zu seiner Familie zu erlauben”, heißt es in einer auf der Internetseite des ICRC veröffentlichten Erklärung.

Das Komitee habe mehrmals darum gebeten, Gilad besuchen zu können, um sich von den Bedingungen seiner Gefangenschaft ein Bild machen zu können. Alle Anfragen seien jedoch zurückgewiesen worden. “Diejenigen, die Gilad Schalit gefangen halten, sind vollkommen dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass seine Behandlung und Lebensbedingungen menschlich und würdig sind”, heißt es weiter.

Bislang hat die Hamas die Weiterleitung des am Dienstag von Carter übergebenen Briefes der Familie an Gilad nicht bestätigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen