Repräsentantenhaus: US-Botschaft muss nach Jerusalem

WASHINGTON (inn) – Das Repräsentantenhaus in Washington hat sich am Dienstag einstimmig für eine Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem ausgesprochen – in einer Resolution wird Präsident George W. Bush zu diesem Schritt aufgefordert.

Im “Jerusalem Embassy Act” hatte der US-Kongress 1995 festgelegt, dass Jerusalem als Hauptstadt des Staates Israel anerkannt werden sollte. Zudem sollte die Botschaft bis zum 31. Mai 1999 von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt werden. Doch das Gesetz gibt dem Präsidenten die Möglichkeit, den Umzug aus Sicherheitserwägungen alle sechs Monate um ein halbes Jahr zu verschieben. Die Regierungen Clinton und Bush haben dies seither konsequent genutzt. Zuletzt verlängerte Bush die Frist im vergangenen Dezember.

“Das Haus gratuliert den israelischen Bürgern am 40. Jahrestag des Sechs-Tage-Kriegs, in dem Israel Feinde besiegte, die den jüdischen Staat zu zerstören suchten”, heißt es laut der Zeitung “Jediot Aharonot” in der Resolution vom gestrigen Dienstag. “Jerusalem ist seit mehr als drei Jahrtausenden der Brennpunkt jüdischer religiöser Andacht und die Stätte einer kontinuierlichen jüdischen Präsenz, mit einer jüdischen Mehrheit mindestens seit 1896.”

Die US-Vertreter schreiben weiter: “Die lebhafte jüdische Bevölkerung der historischen Altstadt von Jerusalem wurde während des arabisch-israelischen Krieges von 1948 gewaltsam vertrieben. Im Sechs-Tage-Krieg hat Israel die Truppen besiegt, die seine Zerstörung anstrebten. Es hat die Stadt Jerusalem wiedervereinigt, die 19 Jahre lang künstlich geteilt gewesen war.”

Der Sechs-Tage-Krieg begann am 5. Juni 1967.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen