Rechtsgerichtete Politiker gegen Freilassung von Häftlingen

JERUSALEM (inn) – Rechtsgerichtete israelische Politiker haben Kritik an der Ankündigung von Premier Ehud Olmert geäußert, palästinensische Häftlinge freizulassen. Dadurch riskiere er neue Terroranschläge auf Israelis.

Der Likud-Abgeordnete Gideon Sa´ar sagte am Dienstag, Olmert habe das Angebot “für einen Phototermin ohne wirkliches Ergebnis und mit einem hohen Preis, der zu zahlen sein wird, verkauft”. Die Ankündigung des Regierungschefs werde Israel schwächen und möglicherweise zu einer Wiederaufnahme der Attentate führen.

Israel Hasson von “Israel Beiteinu” deutete an, dass eine Freilassung von Fatah-Anhängern seine rechtsgerichtete Einwandererpartei dazu bringen könnte, aus der Regierung auszutreten: “Wir müssen die Politik des Premierministers weiter beobachten, bevor wir entscheiden, ob wir die Koalition verlassen.”

Der Knesset-Abgeordnete Nissan Slomiansky (Nationale Union-Nationalreligiöse Partei) meinte, Olmert habe den Fatah-Vorsitzenden Mahmud Abbas “in eine Gestalt verwandelt, die heiliger ist als der Papst, während die Fatah dafür verantwortlich war, dass Selbstmordattentäter nach Israel geschickt wurden”.

Lob von links

Aus dem linken Parteienspektrum erhielt der Premier hingegen Lob. Meretz-Chef Jossi Beilin bezeichnete Olmerts Rede beim Gipfeltreffen in Scharm el-Scheich als “mutig und wichtig”. Dies berichtet die Tageszeitung “Ha´aretz”.

Hamas: “Beweis für Kollaboration”

Die radikal-islamische Hamas sah in dem Angebot einen Beweis dafür, dass die Fatah mit Israel kollaboriere. Die geplante Freilassung von 250 Fatah-Aktivisten “ist eine Kooperation zwischen der palästinensischen Führung und der israelischen Besatzung”, sagte ein Sprecher der Terrorgruppe.

Olmert und Abbas hatten sich am Montag in Scharm el-Scheich mit dem ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak und dem jordanischen König Abdullah II. getroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen