Rat von Yesha kritisiert Lockerungen: “Wie viele müssen diesmal sterben?”

TEL AVIV (inn) – Der Rat von Yesha, der die Interessen von Städten und Gemeinden in Judäa, Samaria und Gaza vertritt, hat scharfe Kritik an der teilweisen Aufhebung von Blockaden der Palästinensergebiete geübt.

In einem Gespräch mit Armeevertretern kritisierten Sprecher des Rates die Lockerungen. Vor allem die Öffnung der Straßen in Yesha für palästinensischen Verkehr führe zu einer größeren Gefährdung. In der Vergangenheit habe sich gezeigt, daß es immer nach einer Öffnung der Straßensperren zu neuen Anschlägen bewaffneter Palästinenser gekommen sei.

Der Rat kritisierte die Lockerungen als Folge des “unmoralischen Drucks”, den Außenminister Shimon Peres (Arbeitspartei) auf die Armee ausgeübt habe.

In einem Schreiben an Premierminister Ariel Sharon und Verteidigungsminister Benjamin Ben-Eliezer fragt Ratsmitglied Shaul Goldstein aus der Verbandsgemeinde Gush Etzion in Judäa: “Wie viele Juden müssen diesmal ermordet werden, wie viele Kinder müssen sterben, wie viele Witwen und Waisen muß es geben, bevor Sie gegen dieses terroristische Gebilde (die Palästinensische Autonomie) vorgehen?”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen