Räumung “illegaler Außenposten” scheint vorerst gestoppt

JERUSAELM (inn) – Der Abriß von sogenannten “illegalen Siedlungsaußenposten” scheint vorerst gestoppt. Israels neuer Verteidigungsminister Shaul Mofaz sagte am Mittwochnachmittag, er wolle eine Liste von 30 zum Abriß bestimmten jüdischen Ortschaften in Samaria und Judäa “zunächst noch einmal prüfen”.

Die Orte waren von seinem Vorgänger, dem früheren Verteidigungsminister Benjamin Ben-Eliezer, zum sofortigen Abriß bestimmt worden. Der Vorsitzende der Arbeitspartei hatte vor seiner Amtsniederlegung Ende Oktober mehr als 20 jüdische Ortschaften räumen lassen – trotz zum Teil heftiger Proteste der Einwohner.

Mofaz schloß zwar eine zukünftige Räumung der Ortschaften nicht kategorisch aus, politische Beobachter werteten seine Aussage jedoch als vorläufige Beendigung der Aktionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen