Rabbiner treffen Papst: Auseinandersetzung wegen Williamson bereinigt

ROM (inn) - Die Krise zwischen Juden und Katholiken ist beendet. Das teilten Vertreter des israelischen Oberrabbinats am Donnerstag nach einem Treffen im Vatikan mit. Die Unstimmigkeit war durch die Wiederaufnahme von Bischof Richard Williamson ausgelöst worden, der den Holocaust leugnet.

“Das jüdische Volk, das zum auserwählten Volk wurde, übermittelt der ganzen menschlichen Familie Kenntnis von und Treue zu dem einen, einzigartigen und treuen Gott”, sagte Papst Benedikt XVI. in dem Gespräch. Zuvor hatte er einen Brief veröffentlicht, in dem er seinen Irrtum im Umgang mit Williamson eingestand. Er gab zu, sich nicht genügend im Internet über den Bischof informiert zu haben. Gleichzeitig betonte er, dass Williamson und seine Kollegen von der Pius-Brüderschaft auch nach der Wiederaufnahme in die katholische Kirche kein Amt übernehmen könnten.

“Dies war kein Treffen wie alle anderen”, kommentierte der Oberrabbiner von Haifa, Sche´ar-Jaschuv Cohen, die Begegnung im Vatikan. Er führte die jüdische Delegation an. “Es war eine besondere Erfahrung, ein Wendepunkt, das Ende einer Krise. Wir hätten keinen wärmeren Empfang erwarten können.” Er rechne mit positiven Auswirkungen für die jüdische Anfrage, dass der Holocaust an allen katholischen Schulen weltweit gelehrt werden solle.

Nach Angaben von Rabbi David Rosen sind alle Mitglieder der Gesandtschaft davon überzeugt, dass dem Kirchenoberhaupt die Beziehungen zwischen Juden und Katholiken wichtig seien. Er ist internationaler Direktor für interreligiöse Angelegenheiten beim Amerikanischen Jüdischen Komitee.

Papst Benedikt sagte laut der “Jerusalem Post”, bei seinem geplanten Israelbesuch im Mai wolle er besonders für Einheit und Frieden beten. Er zitierte aus dem 125. Psalm: “Wie um Jerusalem Berge sind, so ist der HERR um sein Volk her von nun an bis in Ewigkeit.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen