Rabbi Ovadiah Josef wünscht Scharon “ein langes Leben”

JERUSALEM (inn) – Rabbi Ovadiah Josef, das geistliche Oberhaupt der orthodoxen Schas-Partei, hat am Mittwoch seine Äußerung über Premier Ariel Scharon bedauert. Anders als in den Medien behauptet, wünsche er nicht Scharons Tod.

Josef hatte Scharon am Dienstag “grausam und böse” genannt, weil er die jüdischen Siedlungen im Gazastreifen und in Samaria räumen wolle. Gott werde ihn “anpusten, und dann wird er in einen Schlaf fallen und nie mehr aufwachen.”

Wie der Nachrichtendienst “Arutz Scheva” berichtet, tat Josef seine Äußerung inzwischen Leid: “Es hat mich sehr betrübt, als ich die Interpretation gehört habe”, sagte der Rabbi. “Als ob ich mir wünschte, dass die Tage des Premierministers verkürzt würden. Was ist der Mensch? Er kann sich eines Tages schlafen legen und am nächsten Morgen nicht mehr aufwachen.”

Er fügte hinzu: “Ich wünsche dem Premier ein langes Leben, aber ich bete darum, dass er Verstand bekommt und seine Position zum Rückzugsplan ändert.”

Derweil hat Oberstaatsanwalt Menachem Masus die Aufforderung abgelehnt, gegen Ovadiah Josef Ermittlungen einzuleiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen