Rabbi Lau verurteilt Spuck-Attacken

JERUSALEM (inn) – Der ehemalige israelische Oberrabiner, Meir Lau, hat die Spuck-Attacken von orthodoxen Juden gegenüber Kirchenvertretern scharf verurteilt. Nachdem vor wenigen Tagen ein griechisch-orthodoxer Geistlicher in Jerusalem von einem Torah-Schüler angespuckt worden war, sprach Lau von einem “Spucken ins Gesicht des Judentums”.

Lau verurteilte dieses Verhalten als scheußlich, gefährlich und als moralisch verwerflich. Er warnte davor, dass derartige Vorfälle Antisemitismus in der Diaspora schüren könnten. “Der Schutz von allem, was für andere Religionen heilig ist, ist eine der Rechtfertigungen für Israels Oberherrschaft in Jerusalem. Diese Legitimierung wird unterlaufen, wenn dieses Spucken überhand nimmt”, so Lau.

Der Jerusalemer Stadtrat könne “sich nicht gänzlich der Verantwortung für diese Vorfälle entziehen”, kommentierte Lau dessen Antwort auf die eingegangenen Beschwerden, die Polizei sei dafür zuständig.

Der Bürgermeister von Jerusalem, Uri Lupoliansky, kündigte inzwischen an, er werde in den nächsten Tagen einen Berater ernennen, der sich mit den Übergriffen von Juden auf religiöse Minderheiten in Jerusalem befassen solle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen