Protestaktion vor UN-Gebäude: Ein Ballon für jede Kassam-Rakete

NEW YORK (inn) - Das israelische Konsulat in New York hat am Donnerstag 4.200 rote Luftballons vor dem UN-Gebäude abgelegt. Sie stehen für die 4.200 Kassam-Raketen, die Palästinenser seit dem Rückzug aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert haben.

Mit der Aktion wollten die Israelis die Aufmerksamkeit der Weltgemeinschaft auf die täglichen Angriffe lenken. Ihre Militäraktionen in dem palästinensischen Gebiet gehörten zu den Bemühungen, dem Beschuss ein Ende zu setzen. Dies sei vielen offenbar nicht bewusst, hieß es aus dem Konsulat. Israelische Soldaten und Siedler hatten den Gazastreifen im Sommer 2005 geräumt.

„Bis zum heutigen Tag war jeder Versuch, das Thema aufzuwerfen und zu einem Teil der Tagesordnung in den amerikanischen Medien zu machen, erfolglos“, sagte Konsulatssprecher David Saranga laut der „Jerusalem Post“. „Das Leiden der Gaza-Bewohner hat in letzter Zeit eine gesteigerte Aufmerksamkeit erreicht. Die Darstellung soll das Leiden der Sderot-Bewohner betonen und die unaufhörlichen Kassam-Raketenangriffe veranschaulichen. Auch soll sie die internationale Gemeinschaft aufrufen, nicht mehr zu ignorieren, was in Israel geschieht.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen