Polnischer Spitzendiplomat: Yad Vashem muss Formulierung ändern

Ein ranghoher polnischer Diplomat ärgert sich über einen Text in der Jerusalemer Holocaustgedenkstätte Yad Vashem. Darin heißt es, die polnische Polizei habe den Zugang zum Ghetto von Lodz bewacht. Die Formulierung suggeriere, dass Polen Komplizen im Holocaust gewesen seien, bemängelte der stellvertretende Direktor des Außenministeriums, Jan Dziedziczak, laut des Senders „Radio Maryja“. „Als ich diese Aufschrift sah, bat ich um ein sofortiges Intervenieren unserer diplomatischen Mission in Israel.“ Die Beziehungen zwischen Polen und Israel sind derzeit angespannt. Grund ist das umstrittene Holocaust-Gesetz, das am 1. März in Kraft trat.

Von: eh

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen