Polizist für Erschießung von Palästinenser verurteilt

TEL AVIV (inn) - Ein Gericht in Tel Aviv hat am Sonntag einen israelischen Grenzpolizisten wegen Totschlags zu einem Jahr Gefängnis und anderthalb Jahren Bewährung verurteilt. Der 21-Jährige hatte vor zwei Jahren einen Palästinenser in Jaffa erschossen.

Bei dem Verurteilten handelt es sich um Tomer Avraham. Wie die Tageszeitung “Jediot Aharonot” meldet, wurde der Israeli nicht wegen Mordes, sondern wegen Totschlags verurteilt. Laut dem Bericht hatten Avraham und zwei weitere Polizisten während eines Einsatzes im Jahr 2006 drei Palästinenser in einem Gebäude in Jaffa entdeckt, die sich illegal in Israel aufhielten. Die Polizisten hätten die Männer mit Gummiknüppeln geschlagen und diesen befohlen, sich mit dem Rücken vor eine Wand zu setzen.

Avraham wurde damit beauftragt, die Palästinenser zu bewachen. Er habe seine Waffe geladen und auf die drei Männer gezielt. Dabei habe er die Kontrolle verloren, versehentlich den Abzug gedrückt und einen der Palästinenser durch einen Schuss in den Nacken getötet. Avraham habe zwar versehentlich den Abzug gedrückt, er sei jedoch verurteilt worden, da er nicht geprüft habe, ob die Waffe gesichert sei, heißt es in dem Bericht weiter.

Laut dem Urteil soll die Familie des getöteten Palästinensers eine finanzielle Entschädigung erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen