Polizei-Razzia in Kinderferienlager

AKKO (inn) – Die israelische Polizei hat am Donnerstag ein Kinderferienlager in dem israelisch-arabischen Dorf Kabul in Galiläa durchsucht. Zuvor waren Hinweise eingegangen, daß die Kinder dort gegen den Staat Israel aufgehetzt würden und daß palästinensische Selbstmordattentäter verehrt würden.

Wie die Tageszeitung “Jerusalem Post” meldet, nahm die Polizei zwei Organisatoren des Ferienlagers vorläufig fest, um diese zu befragen. Die Aktivitäten in dem Camp wurden vorübergehend ausgesetzt.

Dem Bericht zufolge sangen die Kinder jeden Morgen die palästinensische Nationalhymne und Lieder mit Texten wie “… wir brauchen kein Mehl und keine Sardinen, wir wollen Bomben…”, in anderen Liedern werden Selbstmordattentate gepriesen und es wird von einem palästinensischen Staat vom “Mittelmeer bis zum Jordan” und der “Rückkehr nach Jaffa, Ashdod und Haifa” gesungen. Zudem sollten die arabischen Kinder von der “Propaganda des zionistischen Bildungssystems befreit” werden, so die Polizei.

Die Zelte, in denen die Kinder “lernten”, waren nach palästinensischen Flüchtlingslagern benannt. Einige der Jungen und Mädchen – die sich im Grundschulalter befinden – trugen Stirnbänder von palästinensischen Terrorgruppen.

Das Sommerferienlager, mit dem Namen “Die Rückkehr”, wurde von der radikal-nationalistischen arabischen Bewegung “Söhne des Dorfes” errichtet und betreut.

Einige Bewohner Kabuls waren über das Camp sehr verärgert:

“Ich verurteile diese Dinge. So etwas wollen wir hier in Kabul nicht. Einige der Menschen kommen nicht aus unserem Ort. Wir wollen weder sie noch ihre Aktivitäten, sie beschmutzen den guten Ruf unseres Dorfes und seiner Einwohner”, sagte der Ratsvorsitzende von Kabul, Ali Ri´an, gegenüber der “Jerusalem Post”.

“Wir sind alle Bürger dieses Staates und wir müssen in Frieden und Harmonie nebeneinander leben. Ich werde keine Hetze oder irgend etwas anderes dulden, das die guten Beziehungen zerstört, die wir mit unseren jüdischen Nachbarn haben”, so Ri´an weiter.

In der Ortschaft hatten in der Vergangenheit des öfteren Ferienlager mit jüdischen und arabischen Kindern stattgefunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen