Flugzeuge der Air India fliegen demnächst über Saudi-Arabien nach Israel

Flugzeuge der Air India fliegen demnächst über Saudi-Arabien nach Israel

Air India darf über Saudi-Arabien fliegen

Das Gerücht machte schon länger die Runde, nun ist es offiziell: Air India darf für die Flüge nach Israel saudischen Luftraum nutzen. Die israelische Fluggesellschaft El Al sieht sich benachteiligt.

NEU DELHI (inn) – Die indische Fluggesellschaft Air India darf bei Israel-Flügen zukünftig saudischen Luftraum nutzen. Das bestätigte das Unternehmen am Mittwoch. Air India bietet ab dem 22. März vorerst drei Flüge pro Woche von Neu-Delhi nach Tel Aviv an.

Mit der Genehmigung verkürzt sich der Flug um zwei auf sieben Stunden, erklärte ein Sprecher des Flugunternehmens gegenüber der Nachrichtenagentur „Reuters“. Bislang mussten Flugzeuge zwischen Israel und Indien die Südspitze der arabischen Halbinsel umfliegen, um dann über dem Roten Meer Kurs auf Israel zu nehmen.

El Al klagt über Benachteiligung

Aufgrund dieser Entwicklung sieht sich El Al unternehmerisch benachteiligt. Daher hat sich Geschäftsführer Gonen Usischkin bereits am 5. März an die Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) gewandt. In einem Brief an die UN-Organisation nannte er die Erlaubnis Saudi-Arabiens „diskriminierend“. „Air India wird einen bedeutendenden und ungerechten Vorteil gegenüber El Al erlangen, was Flüge zwischen Israel und Indien angeht.“ Die ICAO müsse den Israelis helfen und für eine „gleichwertige Erlaubnis“ sorgen.

Nichtsdestotrotz sehen Beobachter in der Erlaubnis einen weiteren Beleg für eine Annäherung zwischen Israel und Saudi-Arabien. Die beiden Staaten pflegen keine diplomatischen Beziehungen, arbeiten inoffiziell jedoch zusammen. Insbesondere sehen sie den Iran als gemeinsame Bedrohung.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus